2. Technischer Zug

Stefan Dahlke – ZugführerStefan Dahlke

Zugführer

vCard

Ein Zugführer im Katastrophenschutz leitet im Einsatzfall einen Zug. Er untersteht in seinen Handlungen und Weisungen lediglich dem Einsatzleiter, je nach Lage dem Einsatzabschnittsleiter bzw. dem Organistorischem Leiter. Zugführer sind meist in ehrenamtlichen Einheiten tätig. Diese Einheiten werden von den Hilfsorganisationen personell gestellt und materiell sowie finanziell von Bund und Ländern unterstützt.

Marcus Bach – ZugtruppführerMarcus Bach

Zugtruppführer

vCard

Der Zugtrupp ist die taktische Einheit zur Führung eines Zuges. Er besteht aus dem Zugführer und ihn unterstützendem Personal. Dieses kümmert sich um die Lageerkundung, -erfassung, -beurteilung, -beobachtung, -meldung, Auftragserfassung und -erteilung, Koordinierung des Einsatzes, Anforderung von Verstärkung beziehungsweise Ablösung (örtlich und überörtlich), Regelung der Logistik für die eigene Einheit. Je nach Einsatzgröße ist der Zugtrupp selbst die Einsatzleitung oder der Ansprechpartner für die übergeordneten Einsatzleitungen und anderen Organisationen sowie Einheiten.

1. Bergungsgruppe

Patrick Geßner – GruppenführerPatrick Geßner

Gruppenführer

vCard

Der Gruppenführer im THW leitet eine Bergungs- oder Fachgruppe. Ihm unterstehen je nach Art der Gruppe ein oder mehrere Truppführer (in der STAN festgelegt). Der Gruppenführer untersteht dem Zugführer. Der Gruppenführer ist neben der Führung seiner Gruppe auch zuständig für die Ausbildung derselben.

Die 1. Bergungsgruppe (kurz: 1. BGr) ist die universellste Gruppe im TZ (Technischer Zug). Das Personal und die Ausstattung sind auf die Bewältigung eines möglichst breiten Aufgabenspektrums ausgerichtet. In der Regel wird diese Gruppe auch zuerst zum Einsatz kommen (auch als THW-Schnelleinsatzgruppe). Sie wird ergänzt und unterstützt durch die 2. Bergungsgruppe oder durch Fachgruppen bzw. sie unterstützt diese.

Fachgruppe Brückenbau

Andreas Gust – GruppenführerAndreas Gust

Gruppenführer

vCard

Der Gruppenführer im THW leitet eine Bergungs- oder Fachgruppe. Ihm unterstehen je nach Art der Gruppe ein oder mehrere Truppführer (in der STAN festgelegt). Der Gruppenführer untersteht dem Zugführer. Der Gruppenführer ist neben der Führung seiner Gruppe auch zuständig für die Ausbildung derselben.

Die FG BrB ist überregional einsetzbar. Der spezielle Bedarf und die besondere Qualität bedingt eine Stationierung an wenigen Standorten. Die von ihnen errichteten Brücken werden zumeist aus vorgefertigten Teilen zusammengefügt. Die Fachgruppe ermöglicht bei Beschädigung von Übergängen und Brücken den kurzfristigen Einsatz, so dass der Verkehr bis zu deren Wiederherstellung aufrechterhalten werden kann. Da die Fachgruppe Brückenbau für ihre Aufgabe in erster Linie mit einem Kran und einem LKW mit Anhänger ausgestattet ist, kann sie andere Fachgruppen beim Bewegen und Transportieren schwerer Lasten unterstützen. Sie ist selbst bei der Wahrnehmung ihrer Aufgabe von der Unterstützung durch andere Gruppen abhängig. Wegen der benötigten bautechnischen Kenntnisse und Fertigkeiten ist eine berufliche Vorqualifikation bestimmter  Helfer notwendig.

Fachgruppe Infrastruktur (FGr I)

Eginhard Wollrab – GruppenführerEginhard Wollrab

Gruppenführer

vCard

Der Gruppenführer im THW leitet eine Bergungs- oder Fachgruppe. Ihm unterstehen je nach Art der Gruppe ein oder mehrere Truppführer (in der STAN festgelegt). Der Gruppenführer untersteht dem Zugführer. Der Gruppenführer ist neben der Führung seiner Gruppe auch zuständig für die Ausbildung derselben.

Die Fachgruppe Infrastruktur (FGr I) kommt zum Einsatz, wenn Gefahr durch Elektrizität, Wasser oder Gas besteht oder nach einem Schadensfall Haus- oder Gebäudeinstallationen provisorisch instandgesetzt werden müssen. Die Fachgruppe Infrastruktur arbeitet eng mit den Bergungsgruppen zusammen, sichert deren Arbeit vor Gefahren durch Strom oder Wasser und organisiert die Energieversorgung an der Einsatzstelle. Darüber  hinaus kann die Fachgruppe Elektro-, Wasser- und Abwassersysteme in Notunterkünften, Schutz- oder Bereitstellungsräumen einrichten. Die Ausstattung ist auf den Einsatz ab dem Übergabepunkt der Versorgungsunternehmen zu Gebäuden und innerhalb der Gebäude ausgelegt. Höhere Anforderungen in Netzen und Fernleitungen werden von den Fachgruppen Elektroversorgung, Trinkwasserversorgung und Wasserschaden/Pumpen  abgedeckt. Die Geräteausstattung kann vollständig abgesetzt, getragen und weitgehend autark eingesetzt werden. Sie umfasst ein breites Spektrum an Werkzeugen und Geräten für handwerkliche Arbeiten an Elektro-, Wasser- und Abwasserleitungen sowie in beschränktem Umfang für Gasanlagen und zur Bekämpfung kleiner Ölschäden.