Wintereinbruch - Einsatzschwerpunkte Niedersachsen und NRW

Bonn. Mehrere hundert Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) sind seit Freitagabend ununterbrochen im Einsatz und leisten Hilfe in Folge des Wintereinbruchs in Deutschland. Zurzeit konzentrieren sich die Arbeiten auf die Bundesländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. In Osnabrück stellte das THW in der Nacht zum Samstag die Stromversorgung des Klinikums und der Polizeileitstelle sicher.

 

Der Wintereinbruch pünktlich zum ersten Adventswochenende hat in den betroffenen Regionen teilweise zu chaotischen Zuständen geführt.

Besonders betroffen ist in Niedersachsen der Großraum Osnabrück und in Nordrhein-Westfalen die Landkreise Steinfurt und Borken sowie der gesamte Einzugsbereich des Regierungspräsidiums Münster. Das THW unterstützt mehr als 500 Einsatzkräften aus 42 Ortsverbänden die örtliche Gefahrenabwehr. Das Einsatzspektrum reicht von der Notstromversorgung von Krankenhäusern und Bauernhöfen über Freischlepparbeiten auf den Straßen sowie dem Beseitigen von Hindernissen von den Gleisanlagen der Deutschen Bahn bis hin zur Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und heißen Getränken.

 

THW: Katastrophenschutzorganisation getragen von ehrenamtlichem Engagement

 

Das THW ist die Katastrophenschutz- und Einsatzorganisation des Bundes. Mit seinen hoch spezialisierten Einheiten ist das THW den Anforderungen des Bevölkerungsschutzes und der örtlichen Gefahrenabwehr bestens gewachsen. In seiner Struktur ist das THW weltweit einmalig. Als Katastrophenschutzorganisation getragen von ehrenamtlichem Engagement ist diese Behörde Partner für Menschen in Not. Bundesweit engagieren sich in ihrer Freizeit über 77.000 Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich in den bundesweit 665 THW- Ortsverbänden zum Wohle der Mitmenschen. Dabei gewährleistet die enge Verzahnung mit der Feuerwehr, anderen Hilfsorganisationen, der Polizei sowie der Bundespolizei einen maximalen Schutz der Bürgerinnen und Bürger. In jedem der 66 THW-Geschäftsführerbereiche - verteilt auf acht Landesverbände - ergänzen sich die Komponenten der Ortsverbände so, dass das gesamte Einsatzspektrum des THW im ganzen Bundesgebiet verfügbar ist und seine Spezialisten immer dort sind, wo es notwendig ist.

 

Als Instrument des Bundes wird das THW genutzt, um auch im Ausland schnell, zuverlässig und effektiv Hilfe zu leisten. Das Leistungsspektrum des THW reicht dabei von der akuten Nothilfe bis zum langfristigen, partnerschaftlichen Engagement beim Wiederaufbau.

Mit so genannten "Schnell-Einsatz-Einheiten" trägt das THW im Katastrophenfall, wie zuletzt nach der Erdbebenkatastrophe in Pakistan dem Zeitfaktor Rechnung. Als Regierungsorganisation bietet das THW seinen Auftraggebern - darunter die Vereinten Nationen, die Europäische Union sowie Regierungen anderer Nationen - zudem die Sicherheit einer zuverlässigen und kompetenten Umsetzung von Projekten.

 

Kontakt:

Bundesanstalt THW Technisches Hilfswerk

Referat EA 4, Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0228 / 940-27 77 oder 0172/ 28 82 92 8