TUN AA03 - Der letzte Tag

Zwei Wochen waren 13 tunesische Katastrophenschützer in Dresden und Dippoldiswalde, um die THW-Grundausbildung zu absolvieren und Kenntnisse über den deutschen Katastrophenschutz zu erhalten.

Im Mittelpunkt stand am letzten Ausbildungstag am Freitag die Methodik und Didaktik der Wissensvermittlung an Ehrenamtliche.

Im Vordergrund standen dabei die Durchführung von Theorieunterricht und theoretischen Prüfungen mit Ehrenamtlichen. Darauf folgten Evaluierungsgespräche zu den vergangenen Ausbildungen. Nach dem Mittagessen ging es mit dem THW-Bus zum Deutschen Roten Kreuz. In dem Dresdener DRK-Stützpunkt gab es einen Vortrag zu den Aufgaben des DRK in Deutschland und weltweit sowie die praktische Vorstellung und Besichtigung von Einsatzfahrzeugen.

Wieder zurück beim THW-Ortsverband Dresden erfolgte die offizielle Verabschiedung durch den Geschäftsführer der THW-Geschäftsstelle Dresden, Frank Zernikow. Auch alle beteiligten Ausbilder und Organisatoren, darunter Adrian Niesen von der THW-Leitung, kamen zu Wort und bedankten sich für zwei erfolgreiche Wochen. Der Leiter der tunesischen Gruppe, Lt.Colonel Abdelazzi Hermassi bedankte sich ausdrücklich bei allen Mitwirkenden und betonte seine Freude über die gute deutsch-tunesische Zusammenarbeit. Zum Dank für die gemeinsame Ausbildung bereiteten die Tunesischen Gäste für alle Anwesenden ein typisches Essen nach Tradition ihrer Heimat.

Schulungen mit insgesamt 36 Ausbilderinnen und Ausbildern sowie 42 Einsatzfahrzeuge für den tunesischen Katastrophenschutz: Das ist die vorläufige Bilanz der Kooperation zwischen dem THW und der tunesischen Katastrophenschutzbehörde ONPC. Damit fördert das THW langfristig die Entwicklung von ehrenamtlichen Strukturen in dem nordafrikanischen Staat.

Öffnet externen Link in neuem FensterBilder