THW überprüft seine Einsatzfähigkeit

In Zeiten stetiger Veränderungen,steigenden Wettbewerbsdruckes, muss sich auch das THW immer im Vergleich zu anderen Hilfsorganisationen im europäischen und internationalen Vergleich sehen.

 

Zunehmend steht das THW im Rampenlicht. Sei es nach schweren Naturkatastrophen im In- und Ausland oder nach Unglücksfällen mit mehr oder minder großem Ausmaß, die Verantwortlichen ersuchen das THW um Hilfe. Die jüngsten Einsätze in den USA, in Pakistan aber auch im Münsterland sprechen für sich. Anerkennung wird dem THW auch vermehrt in der Öffentlichkeit zu teil. Die Bambi-Verleihung ist hierfür ein weiterer Beweis für die qualifizierte Arbeit der THW -Helferinnen und Helfer.

 

In Zeiten stetiger Veränderungen, steigenden Wettbewerbsdruckes, muss sich auch das THW immer im Vergleich zu anderen Hilfsorganisationen im europäischen und internationalen Vergleich sehen; diese arbeiten sehr oft mit hauptamtlichen Kräften, während die THW-Einsatzkontingente ehrenamtlich besetzt sind. Ein Meilenstein hierbei war bereits die Umsetzung des Komponentenmodells. Jetzt gilt es die erreichten Qualitätsstandards zu halten bzw. weiter auszubauen. Hierbei setzt das THW auf die stetige Weiterentwicklung und Überprüfung insbesondere bei der Ausbildung der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Neue Wege in der Ausbildung werden bereits beschritten. Beispielhaft sei hier das e-learning bei besonderen Ausbildungsgängen und auch die besondere Qualifizierung der Ausbilder mittels IHK-Abschluß genannt.

 

Um auch eine allgemeine Qualifizierung der TZ und Fachgruppen zu erreichen, soll künftig in bestimmten Zeitabständen die Einsatzbefähigung getestet werden. Hierzu wird derzeit in verschiedenen Landesverbänden an Tests gearbeitet. Im Ergebnis soll dabei die Basisausbildung der Stufe II in einem qualifizierenden Test gespiegelt werden.

 

Innerhalb des Länderverbandes Sachsen, Thüringen hat sich hierzu zusammen mit der Projektgruppe AGENDA-Ausbildung eine Arbeitsgruppe gebildet, welche für die Teilbereiche Zugtrupp, Bergung, Brückenbau und Logistik einen Qualitätstest zur Basisausbildung der Stufe II ausarbeitet. Der Testlauf hierzu wird dann am Wochenende nach dem Europatag im Mai 2006 durchgeführt werden. Andere Teilbereiche wurden und werden noch in anderen Landes-/Länderverbänden ausgearbeitet.

 

Ab 2007 sollen diese Qualitätstests dann bundesweit und turnusmäßig eingeführt werden. Vorher werden jedoch die erzielten Ergebnisse der Testläufe ausgewertet, in den Gremien abgestimmt und in die bundesweiten Qualifikationskriterien einfließen. Die Zukunftsfähigkeit und Anerkennung des THW im nationalen, europäischen und internationalen Vergleich wird hiermit weiter steigen.

 

Text: Michael Vollweiler, LV SN, TH