THW Dresden zieht Strippen

Anlässlich des Ausbildungsdienstes der Fachgruppe Führung und Kommunikation im November, bildeten sich die Helferinnen und Helfer zum Thema Feldkabelbau weiter. An einer Landstraße bei Ottendorf-Okrilla verlegten sie zirka zwei Kilometer des Feldkabels. Dieses ist vergleichbar mit einer einfachen Telefonleitung.

Inzwischen sind Smartphone, eMail und Satellitentelefon weiterverbreitet, sodass es für einen Außenstehenden wirken muss, als wäre im THW die Zeit stehengeblieben. Doch lehrt die Erfahrung, dass es weiterhin wichtig ist, im Ernstfall auch auf diese klassischen Kommunikationswege zurückgreifen zu können. Bei großflächigen Stromausfällen gehen z.B. Handymasten und Vermittlungsstellen außer Betrieb oder sind bei Großschadenslagen schnell überlastet. Doch auch dann muss die Kommunikation zwischen der Einsatzleitung und den einzelnen Einsatzstellen sichergestellt werden.

Feldkabel sind dabei eine einfach, aber auch verlässliche Alternative. Mit der Ausstattung der Fernmeldeeinheit ist es dem THW möglich, mehrere Einsatzstellen untereinander mit einem eigenen Telefonnetz auszustatten oder einen funktionstüchtigen Verteilerpunkt des Telefonnetzes an die Einsatzstelle zu verlängern.

Gleichzeitig fand eine standortverlagerte Ausbildung "Retten aus Höhen und Tiefen" und Zugtruppausbildung "Erkunden" erkunden statt.

Öffnet externen Link in neuem FensterBilder von den Ausbildungen