Rückbau Brücke Ulberndorf

Am frühen Samstag Morgen rückte die Fachgruppe Brückenbau unterstützt durch die 1. Bergungsgruppe des zweiten technischen Zuges zur Demontage der D-Brücke in Ulberndorf aus.

Dabei erfolgte die Verlegung zur Baustelle als Verband. Vor Ort erfolgten zunächst die logistischen Vorbereitungen, wie Positionierung des Krans und die Inbetriebnahme des Drucklufterzeugers und des Stromaggregats sowie Aufbau des Einsatzgerüstsystems. 

Bereits im Vorfeld erfolgte eine gründliche Vorbereitung für den Rückbau der Brücke. So waren schon 10 der 15 Fahrbahnplatten sowie Schrammborde demontiert und die Brücke ausgehoben, sodass nach Nivellierung der Konstruktion mit dem eigentlichen Rückbau begonnen werden konnte. Dabei wurde sich langsam an der Brücke vorgearbeitet, indem zunächst die übrigen Fahrbahnplatten ausgehoben wurden, um dann die oberen Verbindungsstücke, die sogenannten Obergurte zu lösen. Nachdem dies geschehen war, konnten nach dem Rückbau der Windverbände nach und nach die Querträger entfernt werden, welche die beiden Seiten der Brücke miteinander verbinden und als Auflage für die Fahrbahnplatten dienen. Zuletzt wurden die Hauptträger-Dreiecke, die sogenannten Deltas, welche der Brücke auch ihren Namen geben, ausgehoben. Während des Rückbaus wurden die demontierten Teile bis auf wenige Ausnahmen umgehend auf dem mitgeführten Anhänger verlastet und so ein zügiger Arbeitsablauf gewährleistet.  

Zur anspruchsvollen Aufgabe des Rückbaus kam das wechselhafte Wetter hinzu, welches den eingesetzten 20 Helferinnen und Helfern eine bunte Mischung aus strahlendem Sonnenschein bis hin zu Regen und Schnee bescherte. Trotz zum Teil sehr winterlicher Temperaturen konnte die Demontage nach etwa 8 Stunden erfolgreich abgeschlossen und in den Ortsverband zurückverlegt werden.

Öffnet externen Link in neuem FensterZusätzliche Bilder