Realitätsnahe Ausbildung ist die Grundlage für einen reibungslosen Einsatz

Nachdem bereits der 2. TZ am 28.02.09 sein Können demonstrieren durfte, stand für den heutigen Samstag 14.03.09 eine Rettungsübung für den 1. TZ an. Das Hauptaugenmerk der Ausbilder lag natürlich auf der Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften um die Sicherheit der Helfer und eventueller Verletzten nicht zu gefährden.

 

Die Voraussetzungen waren auch diesmal:

 

- Gebäudeteileinsturz, kein Zugang möglich

- 1 vermisste Person, wahrscheinlich verletzt

- Schaffung von Rettungszugängen durch verschiedene Mauerstärken (24 und 36 cm)

- Schaffung von Rettungszugängen durch Decken (von oben nach unten, sowie von unten nach oben)

 

Die Schaffung der Zugänge erfolgte routiniert und die Einteilung der Helfer erfolgte nach dem Rotationsprinzip.

 

Das Fazit des Ausbilders und des Stabes wurde in der Nachbesprechung wie folgt zusammenfasst:

- alle Helfer waren innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit

- alle Helfer kannten ihren Aufgabenbereiche und erfüllten die ihnen übertragenen Aufgaben

- die Rettung erfolgte zügig und professionell, die vorgegebenen Normzeiten sind zureichend

- die tragischen Ereignisse in Köln haben uns daran erinnert, das ein solcher Einsatz jederzeit, jeden Ortsverband im ganzen Bundesgebiet treffen könnte

 

i. A. Ralf Mancke

OV Dresden

 

Fotos zur Übung gibt es hier