Nicht Stadtfest, Dampflokfest

… hieß es an diesem Wochenende für das THW Dresden. Da leider das Stadtfest Dresden in diesem Jahr keinen Platz mit ausreichender Tragkraft dem THW zur Verfügung stellen konnte, wurde gern die Einladung zum Dampflokfest in Dresden wahr genommen.

 

 

Unter dem Thema „Historische Einsatzfahrzeuge“ konnte sich das THW Dresden mit seinem 26 Jahre alten Mercedes „Rundhauber“ gut präsentieren. Die 3 Helfer wurden durch die Jugendtruppe und den Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit unterstützt.

 

Neben den GKW selbst wurde Ausstattung wie Schere/Spreizer, Beleuchtung und Verkehrsabsicherung vorgestellt. Zusätzliche wurden alle Fragen ums THW und speziell zur THW Jugend beantwortet.

 

Besonders die Kleinsten nahmen trotzdem gern den recht neuen MTW in Beschlag. Durch die Aussendurchsage des Fahrzeuges hörte die Besucher des Dampflokfestes dann öfters „HALLO PAPAAAA“.

 

Neben dem THW war auch das DRK sowie 3 alte Feuerwehrfahrzeuge vor Ort. Letztere wurden den unter dem Thema „Technische Hilfe bei Veranstaltungen“ wegen schwacher Fahrzeugbatterie vom GKW „angezogen“.

 

Gegen 18 Uhr ging ein sonniger und sehr warmer Tag mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft im OV Dresden zu Ende.

 

Thomas Hopperdietzel / THW OV Dresden

 

Bilderserie

Bericht Morgenpost

 

Samstag Teil 2

 

Am gestrigen Samstag, den 21.08. fand für die Helfer der Bergungsgruppen die Basisausbildung 2 statt. Thema für die Helfer des ersten TZs war der Stegebau mittles Einsatzgerüstsystem (EGS). Ziel der EGS-Ausbildung war es einen 9 Meter langen Steg zu bauen, welcher zum Beispiel als Anlegestelle für kleine Personenboote dienen kann.

 

 

Dazu wurde zunächst ein Kontergewicht in Form von zwei 1-Kubikmeter fassenden Wassertanks auf dem ersten Segment postiert. Das zweite Element wurde an der Uferkante ausgerichtet und wurde mit seitlichen Abstützungen versehen. Nun erfolgte der Vorbau des Steges. Hierfür wurden an Land eine Diagonale, ein Anfangsstück und ein 3-Meter-Riegel vormontiert und anschließend von zwei Helfern an den Vertikalen angebracht - eine Aufgabe, die viel Kraft und Geschick verlangt. Im Folgenden wurden ein 1-Meter-Riegel verbaut und die Böden verlegt. Nach Fertigstellung eines Segments begann das Schema von vorn. Am vorderen Ende hat der Steg eine Traglast von 300 Kilogramm, es können sich also problemlos zwei Personen vorn aufhalten.

 

Im Dienstplan der 1. Bergungsgruppe des 2. TZs stand als Ausbildungsthema Holzverbindungen. Damit begannen die Helfer jedoch erst zum Samstagsdienst, da die Helfer sich am Freitag mit ihrem neuen Motortrennschleifer vertraut gemacht haben.

Die Ausbildung zum Thema Holzverbindungen begann mit dem Zurechtschneiden von Holzstücken mittels Kettensäge, sowie einer Einweisung zum Thema Schärfen von Beiteln und Äxten. Danach wurden verschiedenste Verbindungsarten angefertigt und die Helfer nutzen diese Gelegenheit und fertigten einen Sägebock an. Zum Schluss wurde eine Zapfenverbindung hergestellt und auf ihre Belastungsfähigkeit getestet.

 

Rico Meyer & Stefan Dahlke OV Dresden

 

Bilderserie