Menschenkette anlässlich der Zerstörung Dresdens

In Dresden gedachten nach Angaben des Veranstalters am Samstag Abend rund 13000 Menschen der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg.

Das THW leuchtete die Veranstaltung „Menschenkette“ am Königsufer aus. Aus Anlass der Bombenangriffe auf Dresden vom 13. bis 15. Februar 1945 formierten sich am Samstag wieder Dresdner Bürger zur Menschenkette rund um die Altstadt. 

Das Technische Hilfswerk war – wie in den Vorjahren - fest in das Sicherheitskonzept der sächsischen Landeshauptstadt integriert. Hauptaufgabe der THW-Einheiten aus dem Ortsverband Dresden war das Ausleuchten des "Königsufer" um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten.  

Aufgrund der veränderten baulichen Situation vor Ort und der damit veränderten Streckenführung ergaben sich neue Herausforderungen für die Einsatzkräfte. Zusätzliches Material wurde von Ortsverband Radebeul zugeführt. 

 

Rahmeninfos:

  • Strecke von rund 650 m (450 m letztes Jahr)
  • Generatorleistung gesamt 109 KVA
  • Lichtleistung 52 000 Watt geplant + Reserve
  • Einsatzkräfte 36
  • Fahrzeuge 8 + 2 Anhänger

Öffnet externen Link in neuem FensterFotogalerie

Öffnet externen Link in neuem Fenstermehr Bilder auf Facebook