Liebe Freunde und Förderer, liebe Familienangehörige, liebe Helferinnen und Helf

das Jahr 2010 neigt sich nun mit schnellen Schritten dem Ende zu und war von vielfältigen Ereignissen und Einsätzen gekennzeichnet.

 

Auch in diesem Jahr konnten wir leider nicht alle Ziele verwirklichen, aber ein Großteil unserer Wünsche und Planungen ist erreicht wurden. Dies gelang aber nur durch den großen persönlichen Einsatz der Helfer und der Unterstützung durch unseren Förderverein. Nicht vergessen sollten wir die GSt Dresden, die manches Vorhaben finanziell und mit guten Tips unterstützt hat.

 

Unteranderen haben wir in diesem Jahr unser geplantes Holzlager in Eigenleistung errichtet und einen bereits ausgesonderten Lkw mit Ladekran mit geringen finanziellen Mitteln wieder auf die Räder gestellt. Dieses Fahrzeug hatte dann zum Hochwasser August 2010 seine erste Bewährungsprobe, welches es auch mit Bravour bewältigte.

 

Auch hat der 2.Technische Zug seit diesem Jahr ein geeignetes Führungsfahrzeug, welches ebenfalls in Eigenleistung ausgebaut wurde. Auch ist unser langersehnter Wunsch, einen Gabelstapler für den Ortsverband (OV) zu beschaffen in Erfüllung gegangen, so dass der OV eine weitere Einsatzoption für die Unterstützung der Anforderer hat.

 

Wir haben gemeinsam unseren OV und die Garagen neu gestaltet bzw. die Fahrzeuge den vorhandenen Abstellmöglichkeiten neu zugeordnet. Dies war notwendig, da die neu hinzugekommenen Fahrzeuge, leider nicht in jedes Tor passen.

 

Auch wurde die fehlende Ausstattung kontinuierlich ergänzt und in die Ausbildung mit einbezogen. Unsere Fachgruppe Brückenbau hatte in diesem Jahr die Möglichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen. Unter anderen haben sie in Konz am schweren Straßen- und Eisenbahnbrückengerät trainiert und im Oktober eine Brücke über die Kirnischt bei der Buschmühle ersetzt, die durch die Fluten beim August Hochwasser zerstört wurde.

 

Die überregionale Fachgruppe Führung und Kommunikation, sowie die Fachgruppe Logistik leisteten viel für den Ortsverband. Sie wurden dieses Jahr zusätzlich zu ihren originären Aufgaben während der Übung SEISMOHYDRO im März dieses Jahres, sowie bei August Hochwasser bis an ihre Leistungsgrenze gebracht. Auch die Unterstützung für die technischen Züge erfolgte im vergangenen Jahr wesentlich umfangreicher und unkomplizierter als in den Jahren davor.

 

Auch gestaltet sich die Zusammenarbeit mit unserem Vermieter, der BIMA, weiterhin problemlos für uns. Dank der Unterstützung durch die BIMA konnten weitere sicherheitsrelevante Mängel im OV beseitigt werden.

 

Zusätzlich zu den genannten Maßnahmen, führten wir 40 Einsätze und Hilfeleistungen für Behörden und Hilfsorganisationen durch, um dort mit unserem Fachwissen und der Ausrüstung die uns zur Verfügung steht, technische Hilfe zu leisten.

 

Viele Bürger Dresdens denken immer noch, wenn wir zu einem Einsatzort kommen, jetzt kommen die hauptamtlichen blauen THW‘ler. Dabei sind wir alle ehrenamtlich dabei und gehen unseren Berufen nach. Bei einer Alarmierung werden wir von unseren Arbeits-, Studien- und Ausbildungsplätzen fortgerufen um den Menschen alle erdenkliche und technisch mögliche Hilfe zukommen zu lassen.

 

Durch die Umstrukturierung der Funktionsräume konnte für unsere Jugendgruppe ein neuer Ausbildungsraum geschaffen werden, der auch von den anderen Gruppen mit genutzt werden kann.

Die Kinder und Jugendlichen werden in unserer Jugendgruppe spielerisch mit den Aufgaben des THW vertraut macht. Natürlich mit den Arbeitsgeräten der großen Helfer, soweit dieses gefahrlos möglich ist. Bereits im Kindesalter erlernen Sie spielerisch die Grundlagen und das Basiswissen. In diesem Jahr konnten wir 4 neue Junghelfer für die Jugendgruppe gewinnen.

Durch die Verkürzung des Wehrdienstes und der damit verbundenen Verkürzung der Mindestverpflichtungszeit, musste auch der Ortsverband Dresden das Ausscheiden einiger aktiver Helfer verkraften. In dieser schwierigen Situation gelang es uns, mehr Neu-Helfer zu für die Mitarbeit im THW zu begeistern, als ausgeschieden sind und somit die Einsatzbereitschaft aller Gruppen aufrecht zu erhalten.

 

Ich bedanke mich bei allen auf diesem Weg ganz herzlich, die uns im vergangenen Jahr unterstützt, sowie ihre Freizeit geopfert haben, um die selbstgesteckten Ziele zu erreichen und die vielen Einsätze zu einem glücklichen Ende zu bringen.

 

Zum Schluss noch ein kurzer Ausblick auf das kommende Jahr, das uns außer dem normalen Ausbildungsdienst wieder mit vielfältigen Aufgaben fordert. Im Einzelnen möchte ich den Sankt Florianstag am 07.05, den Evangelischen Kirchentag vom 01.06. bis zum 05.06., das Blaulichtfest im Eisenbahnmuseum am 18./19.06. und die FIFA Frauenfußball WM vom 26.06. bis 17.07. erwähnen. Zudem kommen noch andere Termine, wie das Landesjugendlager, wo auch einige Helfer des OV Dresden gefordert werden.

 

Damit möchte ich meine Vorschau schließen und wünsche allen Angehörigen, Helferinnen und Helfern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr und das wir ruhige Tage bis zum Jahresende erleben.

 

Walter Henschel

Ortsbeauftragter