Katastrophenalarm für die Landkreise Meißen und Görlitz

Das dritte Starkregengebiet innerhalb von 7 Wochen, sorgte vor allem in Ostsachsen wieder für Überflutungen. Die Landkreise Meißen und Görlitz riefen Katastrophenalarm aus. Die Helfer des Ortsverbandes Dresden wurden am 28.09.10 um 10.00 Uhr arlarmiert und waren in Uhsmannsdorf, bei Niesky/Landkreis Görlitz im Einsatz.

 

 

Da in der Landeshauptstadt Sachsens die Feuerwehr keine Hilfe anforderte, unterstützen 18 Helfer die örtlichen Feuerwehren des Landkreises Görlitz bei der Deichverteidigung. Leider nur mit mäßigem Erfolg. Eine Maßnahme musste aufgrund weiter steigender Pegel abgebrochen werden. Danach konzentrierte sich die Hilfe auf die Aufrechterhaltung des Bahnverkehrs und die Sicherung der Wohnhäuser im Ort. Durch die gemeinsame Arbeit von THW und Feuerwehr, konnte die wichtige Bahnstrecke Cottbus-Görlitz in Betrieb bleiben und zahlreiche Häuser blieben vor noch größeren Schäden verschont.

 

Um 19.00 Uhr wurden die Einsatzkräfte des OV Dresden durch Kameraden der Berufsfeuerwehr Dresden abgelöst und verlegten nach erfolgter Übergabe zurück in den Ortsverband. Gegen 22.00 Uhr konnten die Helfer ihren Heimweg antreten.

 

Bildergalerie