Hochwasser 2010 in Sachsen

Nachdem das Tief "Viola" über Sachsen zog, arbeiten freiwilligen Helfer der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) in Sachsen unermüdlich an der Beseitigung der Flutschäden.

 

Nach fünf Tagen Einsatz und einer sich langsam entspannenden Lage ist es an der Zeit ein kurzes Fazit zu ziehen. Der Ortsverband (OV) Dresden ist seit Sonnabend, 07.08.10, 16.00 Uhr im Einsatz. Die Stärke der Eingesetzten Helfer schwankte zwischenzeitlich von 15 bis 60.

 

In den letzten Tagen waren die Helfer des OV Dresden u.a. zu folgenden Aufgaben eingesetzt:

 

* Stromversorgung

* Pumparbeiten

* leichte und schwere Räumarbeiten

* Sandsackverbau

* Sand und Sandsacktransporte

* Beleuchtung von Einsatzstellen

* Führung und Kommunikation

* Betreiben von Bereitstellungsräumen

* Bereitstellung und Planung von Behelfsbrücken

 

Schwerpunktmäßig erfolgte der Einsatz der Helfer in Bautzen, im dortigen Werk der Firma Bombardier. Nachdem oberhalb des Werksgeländes ein Damm gebrochen war, strömten die Wassermassen durch das Werksgelände und zerstörten die Betriebseinrichtung fast vollständig.

 

Neben der Beseitigung des Wasser und des Schlammes, wurde mit der behelfsmäßigen Sicherung des Dammes begonnen, um die zu erwartenden heftigen Niederschläge vom Werksgelände fern zu halten. Die Fachgruppe Führung und Kommunikation(FG FK) des Ortsverbandes Dresden koordinierte und leitete die Arbeiten vor Ort. Auch die Angestellten der Firma halfen tatkräftig mit.

 

Derzeit befinden sich noch Helfer des OV Dresden im Einsatz in Bautzen. Voraussichtlich können die Arbeiten bis zum 13.08.10 abgeschlossen werden.

 

Ralf Mancke, Öffentlichkeitsarbeit, OV Dresden

zur Bildergalerie