Hangrutsch in Stadt Wehlen

<marquee>THW-EINSATZ! Hangrutsch in Stadt Wehlen. Mit Ja oder nein bestätigen!</marquee>

 

Gegen 10.00 Uhr am 30.03.2010 ging im Ortsverband(OV) Dresden eine Anforderung des OV Pirna ein. Der Grund dafür war ein Erdrutsch am vorherigen Tag in der Stadt Wehlen. Die Ortsverbände Dippoldiswalde und Dresden lösen die Kameraden des OV Pirna ab, die bereits die gesamte Nacht die Gefahrenstelle ausgeleuchtet hatten.

 

 

Der Zugführer des 2. Technischen Zuges, übernahm die Einsatzleitung und begab sich zusammen mit einem Baufachberater des OV Dresden zum Einsatzort um die Lage und den Materialbedarf zu erkunden.

 

Gegen 12.00 Uhr wurden die Bergungsgruppen und die Fachgruppe Räumen alarmiert. Nach knapp 45 Minuten rückte die erste Einheit aus um Bauholz zu beschaffen. Kurze Zeit später rückten die Bergungsgruppen zusammen mit einem Zugtrupp aus. Ihre Aufgabe war die Anfertigung von vormontierten Stützen, welche dann durch Fahrzeuge der OV´s Dippoldiswalde und Dresden, an die Einsatzstelle verbracht wurden. Am Einsatzort montierten Helfer der OV´s Dippoldiswalde und Pirna gemeinsam eine ca. 30 Meter lange, 2 Meter hohe massive Holzwand um Radweg, Bahnsteig und Gleisanlagen vor weiteren abrutschenden Steinbrocken zu schützen

 

Da absehbar war, das die Arbeiten länger andauern würden stellten die Helfer zuerst die Energieversorgung und Beleuchtung des Montageplatzes sicher, um anschließend mit der Montage der 30 Stützen beginnen zu können. Diese Arbeiten konnten um ca. 23 Uhr abgeschlossen werden und der Rückbau der Anlagen und die Verlastung der Ausstattung konnte zügig beginnen.

Nachdem die letzten Fertigteile zur Einsatzstelle geliefert werden konnten, begann um 24.00 Uhr die Rückverlegung der Einheiten des OV Dresden in den Ortsverband.

 

Nachdem am 31.03.2010 gegen 6.00 Uhr die Arbeiten an der Holzschutzwand abgeschlossen werden konnten, begannen die Kameraden vom OV Pirna mit der Bergung loser Gesteinsbrocken.

 

Nach Abschluß der Arbeiten ist der Radweg auf ca. einen Meter Breite verengt, aber wieder befahrbar.

 

 

Eine unmittelbare Gefahr besteht nicht mehr.

 

Ralf Mancke, Stefan Dahlke OV Dresden

 

Fotos gibt es hier