FIFA Fussball Weltmeisterschaft

Partner der Sicherheit: Das THW bei der Fußballweltmeisterschaft

Bonn/Berlin. Während des gesamten Zeitraums der FIFA-Fußballweltmeisterschaft 2006 stehen THW-Ortsverbände an allen zwölf WM-Spielstätten bereit, um im Ernstfall schnell und zuverlässig Hilfe zu leisten. Als Einsatz- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes ist das THW Bestandteil des nationalen Sicherheitskonzeptes und an allen Spielorten in die Notfallpläne eingebunden. Rund 10.000 THW-Einsatzkräfte werden während der WM an den Spielorten eingesetzt. Unabhängig davon werden die THW-Ortsverbände bundesweit auch bei Fanfesten und Public-Viewing-Veranstaltungen zum Einsatz kommen. Im Nationalen Informations- und Kooperationszentrum (NICC) sind Verbindungsreferenten des THW für den Informationsfluss zwischen dem Lagezentrum und dem Stab in der THW-Leitung verantwortlich.

„Die Fußballweltmeisterschaft ist das Ereignis, auf das wir uns seit längerem freuen. Und diese Freude soll ungetrübt bleiben. Damit ist die Aufgabe des THW während der Weltmeisterschaft klar: Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen, den Feuerwehren und Sanitätsdiensten müssen wir auf mögliche Einsätze vorbereitet sein“, betont THW-Präsident Albrecht Broemme. Mit zahlreichen Übungen hat das THW in den vergangenen Monaten nahezu alle denkbaren Szenarien trainiert. Beim Confederations Cup im vergangenen Jahr wurden die Sicherheitskonzepte auf den Prüfstand gestellt. „Das besondere an der Weltmeisterschaft ist die Planbarkeit des Ereignisses. Das gibt dem Katastrophenschutz im Ernstfall die Möglichkeit, schnell und effizient alle vorhandenen Ressourcen zum Einsatz zu bringen“, erklärt Broemme. Mit der Einbindung des THW in die Sicherheitspläne der WM-Städte werde vor allem dem Faktor Zeit Rechnung getragen. „Damit sind unsere Einheiten in der ‚ersten Welle’ dabei.“

 

Die Fußballweltmeisterschaft wird im THW seit 2003 vorbereitet. Entsprechend seinen Kompetenzen hat das THW eine Vielzahl von Aufgaben für diese Zeit übernommen. Dazu zählen die Unterstützung der Führungs- und Kommunikationsstrukturen, das Ausleuchten von Wegen, öffentlichen Plätzen sowie Behandlungsplätzen anderer Organisationen, die Einbindung in Rettungsarbeiten und das Einrichten und Betreiben von Bereitstellungsräumen. Mit seinen spezifischen Kompetenzen unterstützt das THW somit seine Partner in der Gefahrenabwehr. Für seine Einsätze setzt das THW auf eine Kombination von universellen Basiskomponenten und spezialisierten Fachgruppen. Dieser modulare Aufbau ermöglicht ein anforderungsgerechtes Reagieren auf die jeweiligen Einsatzforderungen. Die Einheiten der Einsatz- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes stehen an allen zwölf WM-Spielstätten bereit. Im Hintergrund leisten sie somit wichtige Hilfe, um den reibungslosen Ablauf der Spiele zu gewährleisten. Ein Beispiel für ehrenamtliches Engagement hinter den Kulissen dieses Sportevents, das Fans in aller Welt in seinen Bann zieht.

 

 

06.06.2006

 

www.thw.de