Falsche Ladungssicherung

 

Ein Lastkraftwagen mit deutlicher Schieflage fiel einer Polizeistreife im Stadtgebiet Dresden auf. Als das Fahrzeug gestoppt und kontrollliert wurde stellte sich heraus, das der Fahrer die Ladung unzureichend gesichert hatte. Zudem war das Fahrzeug völlig überladen und durch technische Mängel nicht betriebsbereit.

 

 

Der Ortsverband Dresden wurde von der Polizei am 20.09.2010 um 15.00 Uhr angefordert. Die Hilfeleistung erstreckte sich auf das Abladen der Ladung und Bereitstellung von Transportkapazität. Die Einschränkungen im Berufsverkehr führten zu Behinderungen im gesamten Stadtzentrum von Dresden. Da sich beim Bremsvorgang die Pakete ineinander verkeilt hatten, mussten die Helfer sämtliche Packen öffnen und manuell abladen. Insgesamt wurden rund 60 m³ Holzbretter verladen. Mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft konnte der Einsatz um 2.00 Uhr beendet werden.

 

Einsatzdauer: 10 Stunden

Helferanzahl: 1/4/9=14

Technik:

- Mehrzweckkraftwagen

- LKW-Kipper Fachgruppe Räumen

- Mannschaftstransportwagen

- Stromerzeuger und Beleuchtung

 

zur Bildergalerie