es werde Licht...

 

Am Montag 16.11.09 wurden um 16.34 Uhr wurden die Helfer des Ortsverbandes Dresden mittels SMS-Alarmierungssystem in den Ortsverband zum Einsatz gerufen. Keiner der Helfer wusste zu diesem Zeitpunkt, was genau der Grund dieser Alarmierung war.

 

<marquee>THW-Einsatz! Alarmierung durch Bundespolizei! Zum OV kommen! Mit ja oder nein quittieren</marquee>

 

 

Glücklicherweise handelte es sich nicht um einen Einsatz, aber die Führungskräfte hatten eine Übung unter realistischen Bedingungen geplant. Es sollte unter anderem ermittelt werden, welche Zeit die Helfer im dichten Berufsverkehr bis zur vollständigen Einsatzbereitschaft benötigen.

 

Die Ortsverbände des THW werden immer häufiger zu technischen Hilfestellungen angefordert, in deren Mittelpunkt das Ausleuchten von Schadens-, Unfall- und Kontrollstellen steht.

 

Die Schwerpunkte der Übung lagen auf folgenden Themenbereichen

 

- Ermitteln der Vorlaufzeiten

- Signalfahrt

- Großflächiges, blendfreies Ausleuchten des Parkplatzes „Am Nöthnitzgrund“ als Kontrollstelle (Kontrolle mittels LUX-Meter, Erfassen der Werte)

- Vermeidung der Blendung des laufenden Verkehrs

- Ausleuchten des Bereiches zwischen den Fahrzeugen, Vermeidung von Schlagschattenbereichen

- Energieversorgung der Kontrollstelle

 

Eingesetzt wurden:

 

 

2 GKW´s

1 MTW

1 Kipper FG Logistik

1 Netzersatzanlage 60 KVA

1 Lichtmast (14 Meter) und Arbeitsscheinwerfer mit Stativ mit einer Gesamtleistung von 12000 Watt

 

In der Nachbesprechung ergab sich folgendes Fazit:

 

- Die Helfer, die bedingt durch Arbeitsstelle bzw. Wohnort, eine Elbquerung nutzen mussten, brauchten bis zu 60 Minuten um das Gelände des OV´s zu erreichen

- Das Ausleuchten der Kontrollstelle erfolgte routiniert und professionell

- Die gemessenen Werte lagen innerhalb der Vorgaben

- Der OV ist in der Lage, kurzfristig auf Anforderungen zu reagieren

 

Gegen 22.30 Uhr konnten die Helfer ihren Heimweg antreten und ihren verdienten Feierabend genießen. Der Ortsverband Dresden bedankt sich bei seinen Helfern für die erbrachte Leistung und die hohe Einsatzbereitschaft. Leider wissen viele Mitbürger nicht, dass die Mitarbeit im Technischen Hilfswerk ehrenamtlich und somit freiwillig und unentgeltlich erfolgt.

 

Ralf Mancke

OV Dresden

 

Hier gehts zur Bildergalerie