Dresdener THW ist fit im Bahnbrückenbau

Dresden/Konz. Die Fachgruppe Brückenbau des Technischen Hilfswerks Dresden hat in den vergangenen zwei Tagen in Konz bei Trier zwei Bahnbehelfsbrücken gebaut. Gemeinsam mit dem THW-Ortsverbänden aus Apolda und Sondershausen absolvierten sie im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums die erste bundesweite THW-Übung im Bahnbrückenbau.

 

 

 

Rund 50 Tonnen Stahl und 1.500 Schrauben und Muttern wurden von den insgesamt 36 THW-Kräften miteinander verbunden. Die Übung diente dem Kennenlernen der beiden Brückentypen SE (Strasse-Eisenbahn) und SKB (Schaper-Krupp-Bundesbahn-Brücke). Beide Brückenarten werden aus Fertigelementen an der Einsatzstelle montiert und sind für Straßen und Eisenbahnen geeignet. Kai Pietsch von der THW-Leitung in Bonn begleitet diese auf insgesamt zwei Wochen angelegte Übung für die bundesweit rund 250 Brückenbauexperten: „Wir haben gezeigt, dass das THW auch in der Lage ist, diese Brückentypen zu bauen. Ich bin beeindruckt von der Motivation und Einsatzbereitschaft unserer freiwilligen Helferinnen und Helfer.“

 

Bis zu 120 Meter können die Behelfsbrücken überwinden, in deren Bau die Dresdener THW-Einsatzkräfte zwei Tage lang ausgebildet wurden. Für die zivile Notfallvorsorge werden bei der Deutschen Bahn AG im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums etwa 18.000 Tonnen Brückenmaterial als Hilfsbrücken und Brückengerät vorgehalten. Die Übung auf dem Gelände des Hilfsbrückenlagers der DB Netz AG in Konz wurde initiiert, um die Zusammenarbeit des Ministeriums, des THW und der Deutschen Bahn weiter auszubauen. Bundesweit hat das THW 14 Fachgruppen Brückenbau, eine davon in Dresden.

 

Als Einsatzorganisation der Bundesrepublik Deutschland im Bevölkerungsschutz wird das THW zu 99 Prozent von 80.000 ehrenamtlichen Kräften getragen, die in 668 Ortsverbänden organisiert sind. Es ist in Not- und Unglücksfällen mit Technik und Know-how in Deutschland und rund um den Erdball tätig. In den vergangenen sechs Jahrzehnten war das THW weltweit in mehr als 120 Ländern bei humanitärer Soforthilfe, Projekten und Hilfsgütertransporten im Einsatz.

 

Die ehrenamtlichen THW-Brückenbauer aus ganz Deutschland sind vom 11. bis 26. September vor Ort. Sie sind die Spezialisten wenn es darum geht, behelfsmäßige Übergänge und Brücken zu bauen.

 

Quelle: Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Media-Team Brückenbau

Bildergalerie

 

Ergänzende Infos vom Gruppenführer Fachgruppe Brückenbau, Andreas Gust:

 

- 28 Helfer nahmen teil

- hervorragende Zusammenarbeit zwischen den OV`s

- gemischte Gruppen zeigten auch, das OV-übergreifend gute Arbeit geleistet wird