Bundeskanzlerin dankt THW

Nach den Ausschreitungen der vergangenen Tage besuchte die Bundeskanzlerin Angela Merkel am 26.08.2015 die neu geschaffene Notaufnahmeeinrichtung in Heidenau.

In der vom DRK und dem THW in einem ehemaligen Baumarkt kurzfristig errichteten Erstaufnahmeeinrichtung sind derzeit ca. 600 Asylsuchende untergebracht. Das THW unterstützte mit seinen ehrenamtlichen Kräften beim Aufbau der Feldbetten, dem Errichten von Regalen und dem Aufstellen von Sanitärcontainern sowie im logistischen Bereich. 

Nachdem sich am Montag zunächst der Vizekanzler Sigmar Gabriel und der stellv. Sächsische Ministerpräsident Martin Dulig über die Gegebenheiten von Ort informiert haben, besuchte  auch Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erstaufnahmeeinrichtung. Sie wurde u.a. vom Sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und dem seinem Innenminister Markus Ulbig begleitet. Zunächst verschafften sie sich einen Überblick im Objekt über die Unterbringungssituation der Flüchtlinge. Die Politiker informierten sich in einem anschließenden Gespräch mit ehren- und hauptamtlichen Vertretern der Landes- und Kommunalpolitik, der Hilfsorganisationen, der Polizei und Kirche über deren Arbeit im Zusammenhang mit der Bewältigung der aktuellen Lage.

Die Kanzlerin betonte, dass der weiter ansteigende Ansturm von Flüchtlingen für die Gesellschaft und alle beteiligten Organisationen eine große Herausforderung darstellt. Diese sei nur im engen Schulterschluss aller Beteiligten zu bewältigen. 

Die ehrenamtlichen Anwesenden machten darauf aufmerksam, dass ihre Arbeit nur im Einklang mit Familie, Freunden und vor allem den Arbeitgebern möglich sei. Dies ist jedoch nicht selbstverständlich, was die Organisationen vor große Herausforderungen stellt.

Angela Merkel dankte den anwesenden Hilfeleistenden für ihr großes Engagement und machte ihnen Mut für die die bevorstehenden Herausforderungen.