AESKULAP 2015

Unter diesem Arbeitstitel fand in Dresden eine gemeinsame Übung von Kräften der Bundespolizei, Deutschen Bahn, DRK, Feuerwehr und THW statt.

Die Übungsleitung hatte als Vorgabe folgendes Szenario entworfen:

„Im Rahmen eines Fußballspiels kommt es in einem Doppelstockwagen der DB Regio zu Ausschreitungen gewaltbereiter Hooligans. Dabei wird mitgeführte Pyrotechnik entzündet. Der dadurch entstehende Brand wird durch das Bordpersonal der DB zunächst mit eigenen Mitteln bekämpft. Durch die Brandentwicklung werden jedoch die Treppenaufgänge derart beschädigt, dass ein Verlassen des oberen Stockwerkes nicht mehr möglich ist.“

Zuerst übernahmen Einheiten der Bundespolizei die Klärung der Lage und entfernten Störer und gewalttätige Fans aus dem Arbeitsbereich der Einsatzkräfte. Nach einer ersten Erkundung stelle sich die Lage als MANV1 (Massenanfall von Verletzten, Stufe1, Umfang der Betroffenen: 5 bis 50 Personen) dar, darunter Schwerstverletzte, Rollstuhlfahrer und Schwangere.

Aufgrund der schwierigen Erreichbarkeit in der oberen Etage des Doppelstockwaggons, wurden auch Kräfte des THW angefordert um eine Rettungsplattform zu errichten. 

Insgesamt nahmen der Übung rund 150 Einsatzkräfte teil.<xml></xml>