Ortsbeauftragter

Klaus Dünzkofer
Mobil: 0172 7356478 

E-Mail: ob[at]thw-dresden.de

Zugführer vom Dienst: (LvD)

0700 - 84 92 52 76
(0700-THWALARM)

Unterkunft

Fabricestraße 5 (früher Proschhübelstraße)

01099 Dresden

Telefon: 0351 / 80 10 63-0 (Rufweiterleitung, bitte klingeln lassen bis Erreichbarkeit hergestellt ist)

Telefax: 0351 / 80 10 63-1
jeden 3. Samstag von 8:00 bis 16:00

Sie befinden sich hier:

Mitmachen

Brückenbauausbildung an der HTW | 19.06.17 11:00

Kategorie: Ausbildung

Von: Jan Hiergesell GrFü FGr BRB

Seit nunmehr 4 Jahren unterstützt das THW Dresden die Hochschule für Technik und Wirtschaft(HTW) bei der Langen Nacht der Wissenschaft mit dem Bau einer Behelfsbrücke Typ Baily.


Beispielbild

Bereits am Donnerstagabend verlegten 3 Helfer der Fachgruppe Brückenbau mit den LKW-Ladekran und dem Anhänger mit dem Großmaterial an die HTW. Mit Unterstützung der Fachgruppe Räumen aus Dippoldiswalde wurde auch der Gabelstapler aus dem Ortsverband an die Einsatzstelle verlegt. Somit konnte bereits am Abend das Großmaterial entladen und bereitgelegt werden.

Am Freitag war es dann soweit und 14 Helfer des OV Dresden trafen sich kurz vor 15 Uhr im Ortsverband. Pünktlich um 15 Uhr setzten sich die 2 Fahrzeuge in Bewegung.  

Nach dem Erreichen des Parkplatzes der HTW und einer kurzen Baustelleneinweisung konnte mit dem Errichten mit dem Einmessen und dem Errichten der Kreuzstapel begonnen werden. Anschließend wurde die Brücke auf den Kreuzstapeln errichtet. Diesmal kamen auch bereits vormontierte Felder zum Einsatz. Die Arbeiten wurden zügig und routiniert durchgeführt und konnten gegen 19.00 Uhr abgeschlossen werden.  

Gegen 20 Uhr begann die erste Vorführung der Bauingenieure der HTW. An der Brücke führte die HTW diverse Durchbiegungs- und Schwingungsmessungen durch. Neben dem Befahren der Brücke mit dem LKW mit Ladekran der FGr Brückenbau wurde die Brücke u.a. auch mit einem Unwuchterreger mit einer Masse von 8 kg in Schwingung versetzt. 

Nach der letzten Vorführung konnte gegen 22.30 mit dem Rückbau des Fahrbahnbelages begonnen werden. Nachdem dieser wieder komplett verlastet war, konnte die Heimfahrt angetreten werden. Gegen 0 Uhr wurde der Dienst beendet.  

Der weitere Rückbau war für Samstag ab 8 Uhr geplant. Der Rückbau konnte problemlos bewältigt werden und so konnte gegen 11.15 Uhr die Heimfahrt angetreten werden. Auch hier kam wieder die Fachgruppe Räumen aus Dippoldiswalde zum Einsatz und verbrachte den Gabelstapler wieder zurück in den Ortsverband. 

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal herzlich bei den Kameraden aus Dippoldiswalde für die Unterstützung bedanken.

Öffnet externen Link in neuem FensterFotos zur Ausbildung

Öffnet externen Link in neuem FensterVideo