Ortsbeauftragter

Klaus Dünzkofer
Mobil: 0172 7356478 

E-Mail: ob[at]thw-dresden.de

Zugführer vom Dienst: (LvD)

0700 - 84 92 52 76
(0700-THWALARM)

Unterkunft

Fabricestraße 5 (früher Proschhübelstraße)

01099 Dresden

Telefon: 0351 / 80 10 63-0 (Rufweiterleitung, bitte klingeln lassen bis Erreichbarkeit hergestellt ist)

Telefax: 0351 / 80 10 63-1
jeden 3. Samstag von 8:00 bis 16:00

Sie befinden sich hier:

Der Technische Zug des Technischen Hilfswerks ist die Basiseinheit des THW.
Jeder Ortsverband hat mindestens einen, mitunter jedoch auch mehrere. Seine Größe variiert je nach Zusammensetzung: Den Kern bilden der Zugtrupp und die Bergungsgruppen I und II. Diese werden ergänzt durch eine oder mehrere Fachgruppen. Der Einsatz der jeweiligen Gruppen erfolgt an die Erfordernisse der Schadenslage angepasst, wobei die Facheinheiten sich nach Bedarf gegenseitig unterstützen können.

1. Technischer Zug

Zugführer
Stefan Holtzhausen

Ein Zugführer im Katastrophenschutz leitet im Einsatzfall einen Zug. Er untersteht in seinen Handlungen und Weisungen lediglich dem Einsatzleiter, je nach Lage dem Einsatzabschnittsleiter bzw. dem Organistorischem Leiter. Zugführer sind meist in ehrenamtlichen Einheiten tätig.
Diese Einheiten werden von den Hilfsorganisationen personell gestellt und materiell sowie finanziell von Bund und Ländern unterstützt.

Zugtruppführer

Der Zugtrupp ist die taktische Einheit zur Führung eines Zuges. Er besteht aus dem Zugführer und ihn unterstützendem Personal. Dieses kümmert sich um die Lageerkundung, -erfassung, -beurteilung, -beobachtung, -meldung, Auftragserfassung und -erteilung, Koordinierung des Einsatzes, Anforderung von Verstärkung beziehungsweise Ablösung (örtlich und überörtlich), Regelung der Logistik für die eigene Einheit. Je nach Einsatzgröße ist der Zugtrupp selbst die Einsatzleitung oder der Ansprechpartner für die übergeordneten Einsatzleitungen und anderen Organisationen sowie Einheiten.

1. Bergungsgruppe

Gruppenführer
Danny Steingräber

Der Gruppenführer im THW leitet eine Bergungs- oder Fachgruppe. Ihm unterstehen je nach Art der Gruppe ein oder mehrere Truppführer (in der STAN festgelegt). Der Gruppenführer untersteht dem Zugführer. Der Gruppenführer ist neben der Führung seiner Gruppe auch zuständig für die Ausbildung derselben.

Die 1. Bergungsgruppe (kurz: 1. BGr) ist die universellste Gruppe im TZ (Technischer Zug). Das Personal und die Ausstattung sind auf die Bewältigung eines möglichst breiten Aufgabenspektrums ausgerichtet. In der Regel wird diese Gruppe auch zuerst zum Einsatz kommen (auch als THW-Schnelleinsatzgruppe). Sie wird ergänzt und unterstützt durch die 2. Bergungsgruppe oder durch Fachgruppen bzw. sie unterstützt diese.

2. Bergungsgruppe

Gruppenführerin
Tina Mühle

Die 2. Bergungsgruppe (kurz: 2. BGr) ist Bestandteil des Technischen Zuges beim THW. 

Sie ist neben einer Grundausstattung, die weitgehend jener der 1. BGr entspricht, mit zusätzlichen alternativen oder leistungsfähigeren Komponenten, wie z. Bsp. Pumpen mit einer größeren Abflussmenge oder Kettenzügen mit einer Zugkraft von 30 kN, ausgerüstet und erweitert somit das Leistungsspektrum der 1. BGr und der Fachgruppen. 

Insbesondere nutzt die Gruppe Geräte zur Erzeugung elektrischer Energie und entsprechend zugehörige Arbeitsgeräte. So verfügt die 2. Bergungsgruppe im OV Dresden über ein Stromerzeugeraggregat 56 kVA. Vor allem durch die so entstehende Möglichkeit der Stromversorgung ist die 2. Bergungsgruppe das technische Bindeglied zu den Fachgruppen. 

Verlastet ist die Ausstattung der 2. BGr auf 6 Rollcontainern auf einem Mehrzweckkraftwagen (MzKW) mit einer Nutzlast von 6,4 t. Das Prinzip der Rollcontainer auf einem MzKW mit Ladebordwand bietet nicht nur die Möglichkeit, einer individuellen und optimierten Verlastung oder des schnellen und effizienten Handelns, sondern ermöglicht auch eine schnelle einsatzspezifische (Um-) Beladung des LKW's.

Fachgruppe Räumen

Gruppenführer
Mario Rehde

Die Fachgruppe Räumen (kurz: FGr. R) beseitigt Hindernisse und Trümmer oder ebnet diese ein, schafft Zu- und Abfahrtswege für die eigene Einheit und für andere Fachdienste mit schwerem bzw. leichtem Bergungsräumgerät. Sie unterstützt das Vordringen zu Eingeschlossenen oder Verschütteten (durch Anheben, Zerkleinern oder Beseitigen großer Trümmer, Aushubarbeiten etc.) und führt unaufschiebbare Sicherungsarbeiten (Niederlegen, Einebnen) an einsturzgefährdeten Gebäude- oder Bauwerksteilen durch.